112-Notruf in der Nacht

Erst einmal hoffe ich ihr könnt die Woche zwischen Weihnachten und Neujahr Zuhause mit euren Liebsten oder auch ohne die Liebsten und mit Netflix verbringen. Bei uns ist der Worst-Case eingetroffen. Mein Göttergatte muss arbeiten, genau wie ich und die Kinder haben, wie soll es auch anders sein, beide „frei“. Frei bedeutet für mich leider ziemlich viel Stress, weil ich nun, sowohl Lotte als auch Emil anderweitig unterbringen muss. Die Woche ist zum Glück nur „kurz“ und ich bin auch um 12 Uhr bereits zurück aber ein Spagat ist es dennoch. Emils erste Frage war, ob er nicht einfach jeden Tag zu Max könne, da wäre er schließlich am allerliebsten. Nun ja, Dorina: Das einzige was ich nun wisse müsste wäre, kann er nicht gleich ne Tasche für die ganze Woche packen…Den ersten Tag haben wir ja bereits rum. Bleiben nur noch drei weitere. Challenge accepted!

Nun zum eigentlichen Thema. Der Notruf.

Es ist der Tag von Dienstag auf Mittwoch, Muttis mit kleinen Kindern oder großen völlig egal, kennen es vermutlich: Die Sache mit dem tiefen, festen Schlafen ist Geschichte. Ich wachte also mitten in der Nacht auf. Keine Ahnung was mich da geweckt hat, aber ich wurde wach. Schaute raus und sah ein unglaublich helles Licht lodernd und leuchtend orange. Es kam mir direkt nur der eine Gedanke: Es brennt. Ja, und so war es auch. Ich weckte Jan-Hendrik, der mich erst mal scharf von der Seite anschnautzte, ob ich sie noch alle habe und dann aber schnell merkte, ach du Sch*** die alte meint das Ernst. Ich rannte die Treppen runter, laut schreiend: Es brennt es brennt und weckte das ganze Haus. Meine Elter(leben in der unteren Etage des Hauses) waren bereits wach. Ein Feuerlöscher später, der übrigens erst mal gar nichts brachte, hatte ich das Telefon für den Notruf bereits in der Hand. Wassereimer für Wassereimer und Zwei weitere Feuerlöscher später war das ganze bereits „eingedämmt“.

Der Garten Pavillion meiner Eltern brannte Meter Hoch. Wir wissen es nicht sicher ob Kerze oder Fremdverschulden, keine Ahnung, aber ich hab in meinem Leben noch nie im Winter, Barfuß und nur in Top und Hose 2 Stunden draußen in der Kälte gestanden aber. Adrenalin ich danke dir.

Die Feuerwehr traf also ca. 20 Minuten nach dem Notruf ein. Super spannend für Emil, völlig Schlaftrunken schaute er sich das ganze an und Lotte, ja Lotte ist bei dem ganzen Trubel nicht mal wach geworden. Die Feuerwehr hat dann sämtliche Brandherde und den Qualm erstickt.

Ich weiß nicht wieso und was mich in dieser Nacht geweckt hat, aber ich weiß dass es sowas wie einen Schutzengel war. Nur 20 Minuten später und Papas Grill inkl. Gasflasche hätte gebrannt , wären explodiert und das Haus wäre dann sicher nicht verschont geblieben.

So ein Brand macht einem erst mal klar, was für eine Macht eigentlich dahinter steckt. Und das ist sicher, ganz egal wie ich Kerzen auch liebe; davon brauch ich erst mal ne Pause!

Mit Herz und Liebe eure

 

 

2 Antworten auf „112-Notruf in der Nacht“

  1. Wahnsinn, da habt ihr aber echt noch einmal riesen Glück gehabt, dass nichts schlimmeres passiert ist !!

    Toll, wie du in deinem BLOG schriebst, lese ich total gerne !!

    Gruß Swarley

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.